Ausdauersport

Fotolia_43032402_Subscription_Monthly_M

Bildquelle: © Smileus - Fotolia.com

Ausdauersport allgemein

Ausdauersport ist ein Training für den gesamten Körper zu dem Sportarten gezählt werden, bei denen eine gewisse Anstrengung und kontinuierliche Leistung über einen – nach Möglichkeit – längeren Zeitraum aufrecht zu erhalten sind. Erst durch kontinuierliches Training können jedoch langfristig positive Ergebnisse erzielt werden, die sich dann in erhöhter Leistungsfähigkeit und gesteigerter Kondition zeigen. Zusätzlich wird beim Ausdauersport noch das Herz-Kreislauf-System gestärkt, nicht bloß einzelne Muskelpartien wie bei anderen Sportarten.

Ausdauersportarten und deren Vorteile

Joggen, Wandern, Schwimmen und Radfahren sind vermutlich die geläufigsten Ausdauersportarten. Die Vorteile liegen hierbei klar auf der Hand:

Weder besondere Vorkenntnisse werden verlangt, noch ist eine große Ausstattung erforderlich. Somit kann sofort, und von Personen jeglichen Alters, mit dem Sport begonnen werden. Die Arten sind dabei so vielseitig, dass natürlich individuelle Vorlieben entscheidend sind. Ausdauersport lässt sich zudem ganz ausgezeichnet in ihren Alltag integrieren. Ein weiterer positiver Aspekt ist die Tatsache, dass neben der gestärkten Ausdauer und Beweglichkeit, das Allgemeinbefinden durch den Aufenthalt und die Bewegung an der frischen Luft erheblich verbessert wird. Sportmediziner sprechen sogar davon, dass der Alterungsprozess – ab 50 Jahren bauen die Regenerationsprozesse im Körper bekanntlich bedeutend ab – durch Ausdauersport hinausgezögert werden kann.

Ziele im Ausdauersport

Mit Ausdauersport können verschiedene Ziele verfolgt werden. So kann Ausdauer- bzw. Cardiotraining beispielsweise zur Reduktion des Körperfettanteils genutzt werden, zur Stärkung der Muskulatur oder Erhöhung des allgemeinen psychischen und auch physischen Wohlbefindens.

Um den Körperfettanteil reduzieren zu können, ist es vor allem wichtig, während des Trainings eine bestimmte Herzfrequenz nicht zu überschreiten. Dadurch wird gewährleistet, dass das Training vor allem für Anfänger nicht zu intensiv wird. Gerade bei dieser Zielvorgabe geht es darum, den Körper bzw. das Herz-Kreislauf-System möglichst nicht zu überlasten. Vielmehr soll eine gleichbleibende Leistung bei geringer Intensität erbracht werden.

Um die Muskulatur hingegen zu stärken, ist es wichtig, die sogenannte aerob-anaerobe Schwelle nicht zu überschreiten. Die aerob-anaerobe Schwelle bezeichnet den Punkt, an dem gerade noch soviel Laktat in der Muskulatur abgebaut wie neu gebildet wird. Bei Überschreitung dieser Schwelle, kommt es zu einer Übersäuerung der Muskulatur und die Leistung lässt folglich nach. Spitzensportler streben daher danach ihre aerob-anaerobe Schwelle stetig zu erhöhen. Diese aerob-anaerobe Schwelle wird oftmals auch als Laktatschwelle bezeichnet. Laktat entsteht während der Muskelanstrengung als Folge von Stoffwechselvorgängen in der Muskulatur.

Was ist außerdem noch zu beachten?

Zunächst sollte man – wie bereits oben erwähnt- eine Ausdauersportart ganz nach individuellen Vorlieben wählen. Weiterhin sollten Einsteiger unbedingt beachten, sich vor allem am Anfang nicht zu überanstrengen. Lieber mit einem sanften Training beginnen, dafür kontinuierlich dran bleiben, ohne den Körper zu überfordern. Um ein optimales Training zu gewährleisten, sollte man gegebenenfalls einen Sportmediziner aufsuchen oder aber in einer Apotheke einen Laktatwertmessung durchführen lassen.